BMW ZAGATO COUPÉ. EIN HANDGEFERTIGTES MEISTERSTÜCK.

Der Concorso d’Eleganza Villa d’Este war 2012 erneut Schauplatz einer spektakulären Weltpremiere: Das traditionsreiche Mailänder Karosseriebauunternehmen Zagato und BMW präsentierten hier das Ergebnis einer einzigartigen Kollaboration: das BMW Zagato Coupé.

Zagato schuf ein emotionales und aufregendes Coupé in bester Karosseriebau-Tradition: Der gesamte Fahrzeugkörper des BMW Zagato Coupé ist in aufwändiger Handarbeit gefertigt. In seinem Design verschmelzen die Designmerkmale beider Unternehmen. Die skulpturale und sehr graphische Volumenaufteilung des Fahrzeugs ist typisch für Zagato und verleiht dem BMW Zagato Coupé bereits auf den ersten Blick eine besondere Persönlichkeit. Die Flächenbehandlung dagegen ist eindeutig von BMW inspiriert.

Das BMW Zagato Coupé erfüllt, wie jeder Zagato, alle gesetzlichen Anforderungen an ein straßenzugelassenes Hochgeschwindigkeitsfahrzeug.

Ein Meisterstück für Automobilenthusiasten.

BMW Zagato Coupé

THE DWELLING LAB. DIE SINNLICHKEIT DES RAUMES.

Die spektakuläre Design-Installation „The Dwelling Lab“ entstand 2010 im Rahmen einer Kooperation von BMW mit der Textilmanufaktur Kvadrat und den Designern Patricia Urquiola und Giulio Ridolfo. Sie bringt den Charakter des BMW 5er Gran Turismo vollkommen neu zum Ausdruck.

Im Gestaltungsprozess wurde der BMW 5er Gran Turismo von innen nach außen entwickelt. Die Designer Urquiola und Ridolfo übersetzten dieses Grundkonzept in eine Design-Skulptur, bei der riesige kegelförmige Strukturen den Blick des Betrachters zuerst auf das Innere des Fahrzeugs lenken. Das „Dwelling Lab“ ermöglicht dem Betrachter so, den aufwendig gestalteten Innenraum des Fahrzeugs noch vor dem Exterieur zu erleben.

The Dwelling Lab

SESTOSENSO. DIE MAGIE DES LICHTS.

Für den Salone del Mobile 2011 schufen BMW und der Leuchtenhersteller FLOS gemeinsam mit Designer Paul Cocksedge die Lichtinstallation SESTOSENSO. Ausgangspunkt für die Inszenierung waren Voll-LED-Scheinwerfer, die erstmals mit dem neuen BMW 6er Coupé vorgestellt wurden. Bei dieser Technologie wird das Licht scheinbar unsichtbar erzeugt und durch transparente Kunststoffzylinder geleitet, wo es erst an deren Kanten austritt.

Dieses Prinzip inspirierte Paul Cocksedge für seine Installation, bei der rote, transparente Lampenschirme tief von der Decke hängen und so vor einer nahtlosen, gewölbten weißen Wand zu schweben scheinen. Wie bei den Scheinwerfern des BMW wird das Licht durch die transparenten Gehäuse der Leuchten geleitet und tritt erst an den Kanten aus – die Lichtquelle selbst bleibt unsichtbar.

Gestaltung und Position der Leuchten laden dazu ein, den Raum durch die transparenten Lampenschirme hindurch zu betrachten. Erst dann wird auf der riesigen raumumspannenden Wand ein Film zum
BMW 6er Coupé sichtbar.

Durch das Licht erkennt man das Auto – durch das Auto versteht man das Licht.

Sestosenso

Schließen