„The Old World“ – eine Europareise mit Bikes und BMW

6 min Lesedauer
„The Old World“ ist nicht nur der erste europäische Bike-Film, bei dem Mountainbike- und BMX-Fahrer zusammen auftreten, er verbindet auch eine actiongeladene Sportdokumentation mit einem Spielfilm. Die Produktion erstreckte sich über vier Jahre und beeindruckt durch absolut hochwertige Aufnahmen. Dabei tragen auch der BMW X5 und der BMW X3 dazu bei, diesen Sportfilm zu einem ganz besonderen Erlebnis zu machen. Zwei Jahre lang war das Team unterwegs, um die vielschichtige europäische Bike-Szene und ihre Mountainbike-Stars zu porträtieren: von einsamen norwegischen Fjorden über die magischen schottischen Highlands und das raue Alpengebirge bis hin zu Metropolen wie Paris. In diesem Making-of-Bericht über die Entstehung des Films erzählt uns der Produzent Andi Tillmann von den unvergesslichen Erfahrungen und Erlebnissen bei den Dreharbeiten und der Produktion des Films.

30. November 2020

Aktivieren Sie Push-Nachrichten

Innovative Mobilität, spannende Zukunftstrends und hohe Drehzahlen: Jetzt Benachrichtigungen für neue Inhalte abonnieren.

Abonnement erfolgreich.

Abonnement fehlgeschlagen.

Wenn Sie Hilfe benötigen, folgen Sie dem Link für Support.

Von Hightech-Szeneaufbauten mit verbundenem Nachtlager bis in die entlegensten Gegenden: „The Old World“ stellte hohe Ansprüche an das Produktionsteam. In der freien Natur trifft man auf viele Hindernisse. In puncto Produktionsqualität gab es für uns jedoch keine Kompromisse.
Andi Tillmann
Die Tillmann-Brüder und ihr BMW X3 M sind bereit für die Dreharbeiten in Frankreich. Von links nach rechts: Kameramann Toni Tillmann, Chefcutter Michi Tillmann und Regisseur und Produzent Andi Tillmann.

Drei Brüder, eine Idee, 70 Terabytes an Filmaufnahmen, 70.000 Fotos, Dreharbeiten über zwei Jahre, mehr als 30.000 zurückgelegte Kilometer, geweint und gelacht – man könnte die Liste endlos fortsetzen, was alles zur Produktion des bisher ehrgeizigsten europäischen Bike-Films gehörte. Diese Reise durch Europa wurde von den Tillmann-Brüdern erdacht und umgesetzt, von Red Bull Media House koproduziert und vom Fotografen Julian Mittelstädt in eindrucksvollen Bildern festgehalten. Sie zeigt unseren Kontinent in einem ganz neuen Licht und macht hoffentlich Lust darauf, selbst aufs Rad zu steigen und die wunderbaren Landschaften unserer Heimat zu erkunden. Aber jetzt heißt es erst einmal: auf dem Beifahrersitz Platz nehmen und anschnallen für die Reise durch diesen atemberaubenden und bahnbrechenden Film über einen ganz besonderen Sport.

_

Hier sehen Sie den offiziellen Trailer.
Jetzt ansehen
Martin Söderström zeigt sein Können. Das Niveau der heutigen Top-Mountainbiker ist einfach atemberaubend.

„The Old World“ stellt auf einzigartige Weise die verschiedenen Fahrraddisziplinen vor. Zugleich erzählt der Film aber auch eine Geschichte über Träume und Leidenschaft, in der sich jeder Sportfan und Fahrradbegeisterte wiederfindet. Vom Beifahrersitz aus mit der Hand die Konturen der vorbeiziehenden Landschaft nachzeichnen? Ist beim Betrachte eines Bildes schon einmal dessen Szene in der Fantasie zum Leben erwacht? Solche Vorstellungen teilen viele. Dieses künstlerische Thema wird in einer Nebenhandlung aufgegriffen, die für Sportfilme ungewöhnlich ist: Man begleitet den Nachwuchsschauspieler Bless Amada, der einen leidenschaftlichen Mountainbike-Fan und Analogfotografen spielt, auf einer Reise durch die fantastische Welt der Vorstellungskraft, die eine ganz neue Perspektive auf den Radsport eröffnet. Jeder Filmabschnitt porträtiert dabei auf charakteristische Weise eine bestimmte Fahrraddisziplin, Geisteshaltung und Landschaft, um die vielfältigen Bike-Kulturen und Szenerien Europas zum Leben zu erwecken. Kurz: das Wesen des europäischen Radsports.

ConneXion

Vielfalt und Kontraste. Europa ist ein Kontinent voller Farben, Facetten – und Mountainbike-Stars.

Die Tillmann-Brüder nutzten die Produktion von „The Old World“, um nebenbei diesen kurzen Werbefilm zu drehen. Darin wird gezeigt, wie Denkweise und Fahrerlebnis von Mountainbikern und Autofahrer einander ähneln. Vor dem Hintergrund der wunderschönen norwegischen Landschaft Stranda gewährt BMW Botschafter Martin Söderström einen Einblick, was ihn als Fahrer antreibt. Um während dieser Produktion all den Herausforderungen der verschiedenen europäischen Landschaften gerecht zu werden, sind die Tillmann Brothers eine Partnerschaft mit BMW eingegangen. So wurde extra für die Dreharbeiten und für Fahrten durchs Gelände ein speziell konfigurierter X5 gebaut. Er verfügt über das beeindruckende BMW Offroad-Package mit höhenverstellbarer Federung, Geländereifen und Sonderausstattung wie einem Dachträger zum Transport von Ausrüstung und zur Befestigung der Kamera. Dazu kommt noch eine ausziehbare Werkbank im Kofferraum von PEPEC. Damit ist dieses Auto ideal für Filmaufnahmen in den Bergen.

1 / 4
Von Hightech-Szeneaufbauten mit damit verbundenem Nachtlager bis in die entlegensten Gegenden: „The Old World“ stellte an das Produktionsteam hohe Ansprüche. In der freien Natur trifft man auf viele Hindernisse. In puncto Produktionsqualität gab es jedoch keine Kompromisse.
2 / 4
Ein echtes Kraftpaket.
3 / 4
Kamerawagen, Werkbank und Produktionsfahrzeug.
4 / 4
Die Tillmann Brothers mit ihrem zum Filmauto umgebauten BMW X3 M.

„The Old World“ – eine Reise durch Europa:

FRANKREICH

Ein Beispiel für den Aufwand, den eine einzige Aufnahme erfordert: jede Menge Spezialisten, jede Menge Ausrüstung und einen ganz besonderen Sportler.

Nach dem ersten Drehtermin in Barcelona und dem Ende eines langen Winters … Moment mal, das Team hat doch nicht etwa im Winter gedreht? Doch. Inmitten der französischen Alpen befindet sich das wundervolle Skigebiet Châtel. Im Sommer bietet dieser Ort (ähnlich der Skilandschaft im Winter) einen der modernsten Bikeparks der Welt und ist daher in der Szene bestens bekannt. Zufälligerweise ist Vincent Tupin, einer der örtlichen Mountainbike-Stars, auch der weltbeste Fahrer auf Schnee. Als Beispiel für die Vielfalt der Jahreszeiten und des Radsports in Europa beinhaltet „The Old World“ ein einzigartiges Wintersegment mit dieser ganz besonderen Kombination. Die Dreharbeiten waren dabei alles andere als einfach, denn die warmen Winter hätten die Aufnahmen fast unmöglich gemacht. Aber dank der harten Arbeit von Vinny und der großartigen Unterstützung durch den Skiort Châtel war es möglich, diese beeindruckende Sequenz in die Realität umzusetzen.

Vincent Tupin, wie er sich einen BMW xDrive Allradantrieb wünscht.

GROSSBRITANNIEN

Endlose Täler, endlose Straßen: Die schottischen Highlands sind einfach einzigartig.

Der nächste Halt war das Heimatland der Queen. Das Vereinigte Königreich spielt in der europäischen Mountainbike-Szene eine besondere Rolle, denn hier leben einige der besten Fahrer aller Disziplinen. Besonders bekannt ist es für seine Abfahrts- (vergleichbar mit Abfahrtsrennen im Skisport) und Trial-Stars. Um die unglaubliche landschaftliche Vielfalt der Insel zu zeigen, wurden zwei Sequenzen mit zwei beeindruckenden Sportlern gedreht. Rachel Atherton – eine legendäre englische Fahrerin, die nun in Wales lebt – absolviert in ihrer Heimatstadt eine Weltklasseabfahrt. Im weiteren Verlauf des Jahres zeigt Chris Akrigg, wie er auf unnachahmliche Weise mit der Landschaft umgeht. Beide Segmente sind wirklich atemberaubend. Nebenbei bemerkt: Während der Dreharbeiten mit dem BMW X3 M über die Straßen der schottischen Highlands zu fahren, macht einfach unglaublich Spaß! Noch nie war Locationscouting so aufregend!

Toni und Michi Tillmann steuern eine Drohne von ihrem mobilen X5 Produktionsbüro aus.

NORWEGEN

Dieser atemberaubende Anblick ist für Skandinavier alltäglich. Einfach wunderschön.

Der nächste Drehort sollte eigentlich bei jedem als Wunschreiseziel auf der Liste stehen: die Berge und Fjorde Norwegens. Die Tillmann-Brüder reisten nach Stranda, sicherlich eine der atemberaubendsten und schönsten Landschaften der Welt. Um den CO2-Ausstoß zu minimieren, wurde während des gesamten Projekts, mit Ausnahme des Abstechers nach Großbritannien, auf Flugreisen verzichtet. Stattdessen wurden fast alle Strecken mit dem Auto zurückgelegt. Dazu sollte man vielleicht erwähnen: Nach mehreren Zehntausend Kilometern Fahrt weiß man Massagesitze und einen Fahrassistenten erst so richtig zu schätzen.

Um ein paar ganz besonders spannende Aufnahmen in den Kasten zu bekommen, haben die Tillmann-Brüder einen Kamerarucksack entwickelt. So konnte Regisseur Andi Tillmann, der selbst Mountainbike-Sportler ist, an der Seite seiner Darsteller*innen mitfahren und ganz neue Perspektiven einfangen.
Der BMW wird auf der täglichen Route durch einige herausfordernde Abschnitte manövriert.

Bei den Aufnahmen für dieses Segment war der BMW X5 für die Produktion unverzichtbar. Jeden Tag transportierte er Ausrüstung, Fahrer und das Filmteam über eine schwierige Geländestrecke in die örtlichen Berge.

SUV oder kraftvoller Geländewagen? Bei den Dreharbeiten zu „The Old World“ war das egal: Es war der aufregendste Shuttle-Service aller Zeiten für die Biker.

Nach 14 anstrengenden Tagen im Gebirge mit Mountainbike-Superheld Martin Söderström, Trickkünstler Emil Johansson und Stil-Ikone Simon Johansson kehrte das Team von „The Old World“ mit einem wahren Schatz an atemberaubenden Aufnahmen zurück.

Der Film

Sehen Sie die digitale Premiere von „The Old World” exklusiv im Red Bull TV.

1 / 6
Manchmal muss man sein Revier markieren.
2 / 6
SUV oder kraftvoller Geländewagen? Bei den Dreharbeiten zu „The Old World“ war das egal: Es war der aufregendste Shuttle-Service aller Zeiten für die Biker.
3 / 6
Martin Söderström und Andi Tillmann besprechen die nächsten Schritte bei den Dreharbeiten für ConneXion. Währenddessen machen sich Toni und Michi bereit.
4 / 6
Faustchecks sind immer ein gutes Zeichen. Das war schon so, bevor sie durch Covid populär wurden. Martin und die Tillmann Brothers sind sich einig, dass „The Old World“ ein ganz besonderer Film wird.
5 / 6
Die drei Brüder hinter „The Old World“: Toni Tillmann – Kameramann, Andi Tillmann – Regisseur und Produktionsleiter, Michi Tillmann – Art Director, Head Editor
6 / 6
Daumen hoch für eine großartige Zusammenarbeit und einen Wahnsinnstrip!

Fotos: Julian Mittelstädt; Autor: Andi Tillmann