Die Kunst, den Augenblick zu genießen

6 min Lesedauer
Was ist der beste Weg, Ihr Leben zu bereichern? BMW und das britische Luxus-Magazin Monocle stellen Ihnen vier kreative Denker sowie deren Ansichten zu Luxus vor – und sprechen mit ihnen über ihre Leidenschaft, kostbare Momente zu erschaffen.

26. August 2019

Was bedeutet Luxus für uns? Vielleicht wenn wir in ein Auto einsteigen und es sich anfühlt, als würden wir einen feinen Anzug aus der Savile Row anziehen. Oder einen emotionalen Moment zu erleben, an den wir uns für den Rest unseres Lebens erinnern. Die Luxus-Experten von Monocle sprechen mit einem internationalen Ensemble von vier kreativen Denkern über cleveres Design und darüber, wie man eine kreative Laufbahn steuert und Erwartungen übertrifft.

_

Der Blickwinkel des Kreativen:

„Für mich bedeutet Luxus Komfort und Privatsphäre.“

Die in Hongkong ansässige Designerin Joyce Wang ist berühmt für die Cocooning-Interieurs, die sie in den gehobenen Restaurants ihrer Heimatstadt geschaffen hat – zum Beispiel im Ammo und im Mott 32. Ihre Arbeit steht für Wohlbefinden und ein ausgeklügeltes Design.

Monocle: Was sind die Kennzeichen des typischen Joyce-Wang-Stils?

Joyce Wang: Wir haben eigentlich keinen bestimmten Stil – eher einen Ansatz. Ich möchte gängigen Materialien eine neue Chance geben, indem ich sie in einer Umgebung platziere, aus der sie hervorstechen. Im Ammo haben wir Kupferrohre von einem örtlichen Geschäft als Beleuchtungskörper verbaut und damit einen sehr luxuriösen Eindruck geschaffen. Das hat mich darauf gebracht, ein Element davon in jedem unserer Projekte zu verwenden.

Monocle: Was bedeutet Luxus für Sie?
Joyce Wang: Komfort und Privatsphäre. Unsere Verwendung von Metallen und harten, maskulinen Formen hat uns bekannt gemacht. Aber jetzt konzentriere ich mich mehr auf den Aspekt Komfort. Die Gesellschaft ist besessen von der Form der Dinge. Dabei kann es wirklich luxuriös sein, in einer bequemen Couch zu versinken.

Monocle: Wie schaffen Sie es, erfolgreich zu sein und dabei nach wie vor Spaß zu haben?
Joyce Wang: Ich mag die Leute sehr, mit denen ich zusammenarbeite. Das ist die Hauptsache. Selbst wenn ich mit meinem Team über die Arbeit spreche, können wir rumalbern. Letztlich machen wir nur Design, und da hilft es, wenn man über sich selbst lachen kann und alles nicht zu ernst nimmt.

Mutig hat Philip Tinari eine der anerkanntesten Institutionen für zeitgenössische Kunst in Asien, das Ullens Center for Contemporary Art (UCCA) in China, in ihre dynamischste Phase geführt. Er hat die Institution zu einer Plattform für chinesische zeitgenössische Künstler aufgebaut, die ein internationales Publikum erreicht.

Monocle: Ihr jüngster kühner Schritt war die Eröffnung des UCCA Dune Art Museums an einem Strand außerhalb von Peking im vergangenen Jahr. Hat sich das bezahlt gemacht?

Philip Tinari: Es war ein Experiment, bei dem ich mir die Frage gestellt habe: „Gibt es Platz für ein Zentrum für zeitgenössische Kunst außerhalb einer chinesischen Metropole?“ Und die Antwort darauf ist ein klares Ja. Selbst im öden Winter kommen jeden Tag Hunderte von Besuchern. Im Augenblick handeln wir in Bezug auf zeitgenössische Kunst nach dem Motto „Baue es, und die Leute werden kommen“. Wir haben in China einen Punkt erreicht, an dem eine kritische Masse zeitgenössische Kunst konsumiert.

Monocle: Und dieses wachsende Interesse ist nicht zuletzt Ihr Verdienst. Wie haben Sie das geschafft?
Philip Tinari:
Ich kam in den frühen Nullerjahren hierher und hatte das Glück, mich entwickeln und vom wirtschaftlichen Aufschwung profitieren zu können. Dabei habe ich verschiedene Plattformen gegründet, die sich mit chinesischer zeitgenössischer Kunst auseinandersetzen. Von Beginn an habe ich alles aus einer internationalen Perspektive betrachtet und diese Linie auch beim UCCA verfolgt.

1 / 4
Der BMW X7 ist eines der vier neuesten Luxus-Modelle von BMW. Luxus, Leistung und Geräumigkeit vereinen sich im X7 zu einem Sports Activity Vehicle (SAV), das sowohl elegant als auch sinnlich ist.
Der BMW X7 ist eines der vier neuesten Luxus-Modelle von BMW. Luxus, Leistung und Geräumigkeit vereinen sich im X7 zu einem Sports Activity Vehicle (SAV), das sowohl elegant als auch sinnlich ist.
Mit seinem feingliedrigen Design und der imposanten Silhouette passt der BMW 7er perfekt zu einem Ort von ähnlicher architektonischer Ausdruckskraft. Die elegante und kühne Architektur des Festspielhauses Bregenz spiegelt sich in der atemberaubenden Präsenz des BMW 7er wider.
Nur wenige Orte verkörpern eine feinere Mischung aus Geschwindigkeit und Sportlichkeit als das majestätische Gelände des Olympiaparks in München. Ähnlich souverän hält das BMW 8er Coupé die ultimative Balance zwischen Athletik und Luxus. Selbst im Stillstand tanzen die ausdrucksvollen Linien und die flache Silhouette des BMW 8er in einer kühnen Bewegung.
Das Äußere des BMW 8er Cabrio versprüht Leichtigkeit und Luxus. Das Fahren ermutigt den Piloten dazu, sich mit der Natur zu verbinden – indem er das Verdeck öffnet, den Wind in den Haaren spürt und das Schnurren des Motors hört. Nach einer sportlichen Fahrt in die österreichische Stadt Feldkirch zeigt sich dort ein außergewöhnliches Kulturzentrum, das einem Fahrzeug von solch eleganter Sportlichkeit ebenbürtig ist.

_

Der Blickwinkel des Kreativen:

„Luxus dreht sich um Seltenheit und Exklusivität.“

Die Arbeit des in London ansässigen Schneiders, Unternehmers und kreativen Visionärs Patrick Grant ist durchdrungen von energischem und geschmackvollem Design, das auf Leistung und Dauerhaftigkeit basiert. Kompromisslos kreativ hat er die angeschlagenen Savile-Row-Schneider Norton & Sons und E. Tautz wiederbelebt.

Monocle: Erzählen Sie uns von einem entscheidenden Augenblick in Ihrer Karriere.

Patrick Grant: Ich habe neun Jahre lang als Ingenieur in der Technologiebranche verbracht, und mir wäre es nie in den Sinn gekommen, in einem Fertigungsberuf zu arbeiten. Durch Zufall bin ich über eine Anzeige von Norton & Sons gestolpert. Darin ging es um alles, was ich liebe: die Handwerkskunst, Geschichte und elegante Kleidung. Es war ein wunderschönes kleines Unternehmen, das einmal außerordentlich erfolgreich war, nun aber durch harte Zeiten ging. Ich verkaufte mein Auto, mein Haus, beschaffte Geld und übernahm das Geschäft.

Monocle: Was bedeutet Luxus für Sie?
Patrick Grant: Es geht dabei um Seltenheit und Exklusivität. Es gibt echten Luxus, der nicht teuer ist, und es gibt teure Dinge, die nichts mit Luxus zu tun haben. Alles läuft auf Kompromisslosigkeit hinaus. Wir sind absolut kompromisslos in der Art, wie wir unsere Bekleidung herstellen. Es gibt kostengünstigere und schnellere Arten der Herstellung, aber das ist nicht der Weg, den wir gehen möchten. Wir nähen per Hand, wir schneiden per Hand. Wir haben kein Interesse daran, den Prozess einfacher zu gestalten, sondern ausschließlich daran, ihn besser zu machen.

Daan Roosegaarde ist ein freier Denker, der Kunst, Design und Technologie kombiniert. So erschafft er Projekte, die sowohl schön sind als auch unser Leben verbessern. Seine Faszination für die Elemente zeigt sich in seinen Arbeiten wie den Smog Free Towers, die in durch Smog belasteten Städten wie etwa Peking Schmutzpartikel aus der Luft filtern.

Monocle: Wann haben Sie festgestellt, dass Sie mit Ihrer Arbeit auf dem richtigen Weg sind?

Daan Roosegaarde: Ein Wendepunkt war unsere Waterlicht-Ausstellung. Hier haben wir mittels Lichtwellen dargestellt, wie hoch der Wasserstand in den Niederlanden wäre, wenn es die zum Schutz vor Hochwasser und Sturmfluten errichteten Deltawerke nicht gäbe. An diesem Punkt haben wir begonnen, die Natur als ein Element in unserer Arbeit zu nutzen, um einen sozialen Wandel zu bewirken. In einer einzigen Nacht hat dieses Erlebnis 60.000 Menschen in seinen Bann gezogen. Das war der Auslöser, uns selbst zu fragen: „Wie machen wir Städte sicher für die Zukunft? Wie leben wir mit der Natur?“

Monocle: Was ist der Anreiz für Ihr neuestes Projekt, das Space Waste Lab, bei dem Weltraumabfälle in künstliche Meteoriten umgewandelt werden?
Daan Roosegaarde: Dass mich der Weltraum fasziniert. Er scheint mit etwa 220.000 Kilometern sehr weit entfernt zu sein. Aber die Satelliten, die wir mit diesem Projekt schützen, haben einen großen Einfluss auf unsere tägliche Kommunikation. Der Weltraum ist fremd, gleichzeitig auch vertraut. Wir sind also mit dem Weltraum verbunden. Es ist damit eine sehr persönliche Angelegenheit.

_

Drei Fragen an Pieter Nota (Mitglied des Vorstandes der BMW AG)
Pieter Nota lehnt sich an das BMW 8er Coupé in der BMW Welt in München, wo Patricia Urquiola eine besondere Luxusausstellungsfläche gestaltet hat.

„In ein BMW 8er Coupé einzusteigen ist wie einen Maßanzug anzuziehen – man fühlt sich in diesem Wagen sehr gut gekleidet.“

Monocle: Die BMW Welt wird nicht nur durch Luxus-Modelle von BMW definiert, sondern auch durch ihre unglaubliche Architektur. Ist BMW eine designorientierte Marke?

Pieter Nota: Wir haben uns stets zwischen Luxus und sportlichem Design bewegt. Daher ist Ästhetik tief in unserer Markenidentität verankert. Wir verfügen über ein ausgezeichnetes Design-Team unter der Führung von Adrian van Hooydonk und arbeiten mit großartigen externen Designern zusammen – wie etwa Patricia Urquiola, die diesen Raum gestaltet hat. Das im 3D-Druck-Verfahren gefertigte Muster am Boden spiegelt unsere Leidenschaft für Präzision und unsere moderne Interpretation von Luxus wider.

Monocle: Die Vorstellung von Luxus, die BMW vertritt, wird durch den Gedanken des Wohlbefindens genährt. Wie stellen Sie die Verbindung zwischen Wohlbefinden und einem Fahrzeug her?
Pieter Nota:
Das hat viel mit Design und den Materialien zu tun, die wir verwenden. Wir fragen uns dabei: „Wie sollte es sich anfühlen, wenn man in eines unserer Autos einsteigt?“ Wenn Sie in einen X7 einsteigen, sind Sie beeindruckt von der Größe des Raumes. Gleichzeitig spüren Sie die Handwerkskunst beim Interieur. Das Erlebnis in einem BMW 7er geht weit über das Fahren oder Mobilität hinaus: Sie befinden sich an einem Ort, an dem Sie sich zurücklehnen und entspannen können. In ein BMW 8er Coupé einzusteigen ist hingegen wie einen Maßanzug anzuziehen – Sie fühlen sich in diesem Wagen stets gut gekleidet.

Monocle: Wie pflegen Sie den Pioniergeist bei BMW?
Pieter Nota:
Wir stimulieren und fordern uns gegenseitig heraus. Und wir sind immer ganz vorn dabei in Bezug auf Technologien. Wir waren eines der ersten Automobilunternehmen, das mit dem BMW i8 Nachhaltigkeit in seine Definition von Luxus integriert hat. Der Kern des Erfolgs von BMW liegt in der Leidenschaft, emotionale Momente zu schaffen – einschließlich der puren Freude, hinter dem Steuer eines unserer High-End-Fahrzeuge zu sitzen.