Schweiz-Roadtrip: Die Grand Tour of Switzerland

11 min Lesedauer
Alpenpässe, Uferstraßen, Luxushotels: Die Schweiz ist ein Roadtrip-Paradies. Die ganze Vielfalt des Landes kann man dabei auf einer besonderen Autotour erleben – der Grand Tour of Switzerland. Wir stellen 3 Etappen der Rundreise vor, maßgeschneidert für jedes Zeit-Budget.

14. August 2019

Wie sähe wohl das perfekte Roadtrip-Rezept aus? Jeweils ein großer Löffel Passstraßen, Berge und Am-Wasser-Fahren. Dazu eine gute Prise Kurven, eine Dose Sehenswürdigkeiten und eine Schüssel voll Haltestellen für eine kulinarische Pause oder eine kleine Wanderung, garniert mit einer kleinen Auswahl an Luxushotels für den Zwischenstopp. Die Schweiz macht aus genau diesen Zutaten ein Roadtrip-Fondue zum Dahinschmelzen, serviert auf einer Reiseroute, die sich ganz oder in kleineren Etappen erleben lässt.

Roadtrip-Idee voller Höhepunkte

1.600 Kilometer, 22 Seen, fünf Alpenpässe über 2.000 Metern – entlang der Grand Tour of Switzerland liegen die Highlights des Landes wie auf einer Perlenschnur aufgereiht. Vorbei an Gletschern führt die Autotour über berühmte Bergstraßen zu palmengesäumten Seen, von rustikalen Bergdörfern zu modernen Luxushotels.

Neun Tage sollte man für die komplette Rundreise, die einmal durch die ganze Schweiz führt, einplanen. Zu viel für Ihr Zeitbudget? Kein Problem. Neben der klassischen Grand-Tour-Route stellen wir hier einen Reiseplan für ein Zeitlimit von fünf Tagen oder einem verlängerten Wochenende vor. Unsere Empfehlung zum Roadtrip-Menü: Das BMW 8er Coupé ist der maßgeschneiderte Begleiter für alle Grand- Tour-Routen.

Grand Tour of Switzerland: die klassische Route

Die 1.600 km lange Reiseroute quer durch die Schweiz ist das Rundum-Verwöhnprogramm fürs Roadtrip-Herz. Auf dem Weg über Alpenpässe wie den St.-Gotthard-Pass  und vorbei an 22 Seen können Sie auf der Sightseeing-Autofahrt auch zwölf UNESCO-Welterbestätten entdecken.

Tag 1: Zürich – St. Gallen (ca. 150 km)
Die Reise-Höhepunkte dieser Etappe:
Über den Rheinfall, den größten Wasserfall Europas, führt die Autotour vorbei am malerischen Städtchen Stein am Rhein nach St. Gallen. Eine Straßenkarte benötigen Sie für die Route nicht: Alle Etappen sind mit offiziellen Wegweisern ausgeschildert. Die reizvolle, autofreie Altstadt St. Gallens können Sie dann zu Fuß erkunden. Krönender Abschluss des ersten Reisetages: ein Besuch im mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichneten Einstein Gourmet Restaurant.
Einchecken im Luxushotel – Ihr Parkplatz zum Übernachten: Die Militärkantine. Das Gebäude aus dem Jahr 1911 wurde 2014 zum Hotel renoviert. Aus den 21 Zimmern genießen Sie einen einzigartigen Blick über die Stadt, den Kreuzbleichepark und in die nahen Hügel.

Tag 2: St. Gallen – Davos (ca. 160 km)
Die Reise-Höhepunkte dieser Etappe:
Durchs Appenzellerland und über Marienfeld lenken Sie Ihr Auto Richtung Davos im Kanton Graubünden. Wie wäre es mit einem Stopp und einer Wanderung in der Appenzeller Hügellandschaft? Hier locken das berühmte Aescher-Wildkirchli-Berggasthaus oder die Tektonikarena Sardona. Der Gourmet-Höhepunkt: das Abendessen im Sterne-Lokal Glow by Armin Amrein.
Einchecken im Luxushotel – Ihr Parkplatz zum Übernachten: Mit Blick auf die Alpen übernachten Sie und Ihr Wagen im Ameron Swiss Mountain Resort. Das Luxushotel verfügt über eine eigene Kunstausstellung (➜ So werden Sie zum Kunstsammler) mit knapp 1.000 Exponaten. Und im 850 m² großen Spa-Bereich tanken Sie Kraft für die nächste Etappe.

Die klassische Route der Grand Tour of Switzerland führt auf 1.600 km über 5 Alpenpässe. Einer davon: der Furkapass mit dem ikonischen Hotel Belvédère.

Tag 3: Davos – Lugano (ca. 290 km)
Die Reise-Höhepunkte dieser Etappe:
Die Fahrt über das Engadin in die Schweizer Palmenstadt am Luganer See ist eine der Königsrouten dieser Rundreise. Es warten Attraktionen wie das Schellenursli-Dorf Guarda, der Schweizerische Nationalpark bei Zernez, eine Wanderung auf den Muottas Muragl, das weltberühmte St. Moritz (mit vier Michelin-Stern-Restaurants), die Oberengadiner Seen, ein kurzer Entspannungs-Stopp im Mineralbad Andeer und der San-Bernardino-Pass. Finaler Höhepunkt: ein Dinner mit Seeblick in der Galleria Arté al Lago.
Einchecken im Luxushotel – Ihr Parkplatz zum Übernachten: die Villa Principe Leopoldo auf der Collina d’Oro (der goldene Hügel). Das ehemalige luxuriöse Herrenhaus ist Teil der Relais & Chateaux-Kollektion und bietet einzigartige Ausblicke auf den See.

Tag 4: Lugano – Zermatt (ca. 215 km)
Die Reise-Höhepunkte dieser Etappe:
Diese Strecke ist perfekt für Genussfahrer. (➜ auch interessant: Kulinarischer Roadtrip durch Kalifornien) Nach einem Spaziergang an der Uferpromenade von Ascona genießen Sie in Bellinzona einen Lunch im Sterne-Lokal Locanda Orico, danach den Blick auf die zum Welterbe zählenden drei Burgen der Stadt. Für Höhepunkte im doppelten Sinn sorgt die Fahrt über die Tremola – die Königin der Alpenstrecken. Von Airolo windet sich die historische Passstraße hoch auf den Gotthard- und weiter auf den Furkapass. Ebenfalls einen Stopp wert: das Stockalperschloss in Brig oder der Eispavillon in Saas-Fee, der einen Blick ins Innere des gleichnamigen Gletschers erlaubt.
Einchecken im Luxushotel – Ihr Parkplatz zum Übernachten: das Cervo Mountain Boutique Hotel. Auf der Sonnenterrasse des aus acht Chalets bestehenden nachhaltigen Design-Resorts genießen Sie den Apéro mit grandiosem Blick auf das Matterhorn. Wichtig: Zermatt selbst ist autofrei. Deshalb müssen Fahrzeuge im fünf Kilometer entfernt liegenden Täsch geparkt werden. Von dort aus verkehrt ein Shuttle-Zug.

Tag 5: Zermatt – Montreux (ca. 150 km)
Die Reise-Höhepunkte dieser Etappe:
Über Täsch an der Rhône entlang durchs Wallis führt die Autoreise via Sion und Martigny nach Montreux. Nehmen Sie sich Zeit und entdecken Sie die imposante Bergwelt rund um Zermatt, das Schloss Leuk, den Gornergrat, heiße Quellen in der Therme Leukerbad, den Lac Souterrain (den größten unterirdischen See Europas) oder Panorama-Ausblicke vom Aussichtspunkt Kuklos.
Einchecken im Luxushotel – Ihr Parkplatz zum Übernachten: das Relais & Château Grand Hôtel du Lac. Direkt am Ufer des Genfer Sees gelegen, vereint das Fünf-Sterne-Superior-Hotel edlen Jugendstil mit modernem Luxus. Hunger? In Hotelnähe warten gleich vier mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Restaurants.

1 / 9
Eines der Highlights auf der Etappe von St. Gallen nach Davos ist das Aescher-Wildkirchli im Appenzellerland. Das berühmte Berggasthaus auf 1.454 Metern zierte schon das Cover des „National Geographic“-Magazins und ist mit der Luftseilbahn Ebenalp und nach einem kurzen Fußmarsch zu erreichen.
Eines der Highlights auf der Etappe von St. Gallen nach Davos ist das Aescher-Wildkirchli im Appenzellerland. Das berühmte Berggasthaus auf 1.454 Metern zierte schon das Cover des „National Geographic“-Magazins und ist mit der Luftseilbahn Ebenalp und nach einem kurzen Fußmarsch zu erreichen.
Die Ankunft in Lugano genießen wir mit einem Dinner in der Galleria Arté al Lago direkt am Seeufer. In dem eleganten Sterne-Restaurant in einer Kunstgalerie serviert die Küche passende Kunstwerke aus Meeresfrüchten.
Ihr Parkplatz für die Nacht: Das Relais & Château-Hotel Villa Principe Leopoldo hoch über dem Luganer See war einst eine fürstliche Privatresidenz. Nach einem königlichen Bad im Pool kann die nächste Roadtrip-Etappe nach Zermatt starten.
Machen Sie unbedingt einen Zwischenstopp in Ascona, um über die wunderschöne Uferpromenade zu flanieren.
Über die berühmten Serpentinen und Bergstraßen des Furkapasses führt die Route der Grand Tour of Switzerland ...
… nach Zermatt. Vom Cervo Mountain Boutique Hotel können Sie bei einem Blick auf das Matterhorn die Grand Tour of Switzerland-Etappe Revue passieren lassen.
Gehören auf die Menükarte jeder Schweiz-Rundreise: Mit über 800 Hektar Rebfläche sind die Weinberg-Terrassen von Lavaux das größte zusammenhängende Weinbaugebiet der Schweiz – und wurden als UNESCO-Welterbe ausgezeichnet.
Die Uferstraßen rund um den Genfer See sind wie gemacht für ein Roadtrip-Erlebnis.
Willkommen zurück in Zürich! Die Metropole an der Limmat ist Ausgangspunkt und Ziel der klassischen Grand Tour of Switzerland.

Tag 6: Montreux – Genf (ca. 93 km)
Die Reise-Höhepunkte dieser Etappe:
Von Montreux folgen Sie der Route durch das Lavaux-Weingebiet und via Lausanne nach Genf. Eine kurze Tour – und für Sie mehr Zeit, die Umgebung zu erkunden. Wir empfehlen einen Besuch der Weinbergterrassen oberhalb des weiten Genfersees – diese zählen zum UNESCO-Welterbe. Kulinarische Höhepunkte finden Gourmet-Entdecker in der Auberge du Lion d’Or in Cologny.
Einchecken im Luxushotel – Ihr Parkplatz zum Übernachten: das Jiva Hill Resort auf einem privaten, 40 Hektar großen Landgut. Streng genommen, liegt das Resort knapp jenseits der französischen Landesgrenze – aber wir sind ja in Roadtrip-Laune.

Tag 7: Genf – Gstaad (ca. 157 km)
Die Reise-Höhepunkte dieser Etappe:
Über die Brückenstadt Fribourg (kulinarischer Zwischenstopp im Lokal Des Trois Tours) und das Greyerzerland geht es nach Gstaad. Nicht verpassen: die malerische Stadt Neuchâtel, den Bieler See, die St. Petersinsel, die Cailler Schokoladenfabrik, den Aussichtspunkt Le Moléson und den Lauenensee. Die beste Gourmet-Ausfahrt fürs Dinner: das Michelin-Sterne-Restaurant Sommet.
Einchecken im Luxushotel – Ihr Parkplatz zum Übernachten: das The Cambrian Hotel in Adelboden. Das Juwel dieses Design-Hotels ist der Infinitypool mit Alpenausblick.

Atempause am Gotthardpass. Gibt es einen schöneren Parkplatz?

Tag 8: Gstaad – Luzern (ca. 315 km)
Die Reise-Höhepunkte dieser Etappe:
Über Interlaken, Bern und durchs Emmental und Entlebuch führt die Reiseroute an den Vierwaldstättersee nach Luzern. Unterwegs passieren Sie den Brienzersee, den Thunersee, haben Eiger, Mönch und Jungfrau im Blick, erkunden die Berner Altstadt und das Freibad Marzili oder das Wasserschloss Hallwyl.
Einchecken im Luxushotel – Ihr Parkplatz zum Übernachten: das Bürgenstock Resort etwas außerhalb der Stadt. In dem Luxushotel wartet als Belohnung für den Roadtrip einer der imposantesten Pools der Schweiz mit Blick über den Vierwaldstättersee.

Tag 9: Luzern – Zürich (ca. 140 km)
Die Reise-Höhepunkte dieser Etappe:
Entlang des Vierwaldstättersees, an Altdorf und Schwyz vorbei, lenken wir den Wagen zurück nach Zürich. Ein letzter Gourmet-Höhepunkt für alle Genussfahrer: ein Abstecher ins Restaurant Prisma im traumhaften Park Hotel Vitznau – den See immer im Blick. 
Einchecken im Luxushotel – Ihr Parkplatz zum Übernachten: das Atlantis by Giardino am Fuß des Zürcher Uetlibergs. Zum Abschluss des Roadtrips dürfen Sie und Ihr Wagen in dieser grünen Oase tief durchatmen, bevor es auf den Weg nach Hause geht. 

5-Tages-Reise: Start und Ziel in Luzern

Vielfalt, kompakt: Auf diesem Grand Tour of Switzerland-Roadtrip (➜ Die 70 besten Songs für jede Autofahrt) erleben Sie die Höhepunkte der Schweiz in fünf Tagen – grandiose See- und Berglandschaften, Alpenpässe, UNESCO-Welterbestätten, traumhafte Uferstraßen und kulinarische Zwischenstopps.

Tag 1: Luzern – Andermatt (ca. 150 km)
Die Reise-Höhepunkte dieser Etappe:
Uferstraßen wechseln sich ab mit Alpenpässen auf dem Weg entlang des Vierwaldstättersees in Richtung Bergdorf Andermatt – dabei einfach den offiziellen Grand-Tour-Wegweisern folgen. Höhepunkt ist das Serpentinen-Trio aus Furkapass, Sustenpass und Grimselpass. Gourmets planen einen Zwischenstopp im Sterne-Restaurant Focus in Vitznau oder dem RICO’S in Küssnacht ein.
Einchecken im Luxushotel – Ihr Parkplatz zum Übernachten: das The Chedi Andermatt auf 1.447 m Höhe. Im Fünf-Sterne-Hotel trifft alpiner Chic auf asiatisches Flair – und für den besonderen Kurzurlaub in der Schweiz steht sogar ein eigener Ski-Butler bereit.

Luxus ist, sich Zeit für besondere Momente zu nehmen. Wir machen einen Zwischenstopp im Fünf-Sterne-Hotel The Chedi Andermatt und tanken neue Energie für die nächsten Etappen der Grand Tour of Switzerland.

Tag 2: Andermatt – Montreux (ca. 185 km)
Die Reise-Höhepunkte dieser Etappe:
Durch die Weinregion im Rhônetal führt die Autotour über Sion und Martigny nach Montreux. Nehmen Sie sich Zeit für einen Zwischenstopp am Schloss Leuk, den heißen Quellen in der Therme Leukerbad, am Lac Souterrain (dem größten unterirdischen See Europas) oder für eine Wanderung durch die Trientschlucht.
Einchecken im Luxushotel – Ihr Parkplatz zum Übernachten: das Fairmont Le Montreux Palace. Der wirkliche Luxus in diesem Belle-Époque-Juwel sind die Ausblicke auf den Genfer See.

Tag 3: Montreux – Neuchâtel (ca. 155 km)
Die Reise-Höhepunkte dieser Etappe:
Weiter geht die Fahrt über Lausanne und den Col du Marchairuz vorbei an den Weinbergterrassen des Lavaux an den Neuenburgersee. Bei dieser Autoreise sollten Sie auf Zeit spielen: In der als UNESCO-Welterbe ausgezeichneten Uhrmacher-Stadt La Chaux-de-Fonds lohnt ein Besuch im internationalen Uhrenmuseum „Musée international d’horlogerie" – über 4.500 Exponate, davon 2.700 Uhren, sind hier ausgestellt.
Einchecken im Luxushotel – Ihr Parkplatz zum Übernachten: das Beau Rivage Hotel direkt an der Seepromenade Esplanade du Mont-Blanc. Hier können Sie mit Blick auf den See und die Alpenkette des Berner Oberlandes die besten Momente der Autofahrt Revue passieren lassen.

Beeindruckende Aussichten: das BMW 8er Coupé am Sustenpass (oben) und am Grimselpass mit Blick auf den Grimselsee.

Tag 4: Neuchâtel – Gstaad/Saanen (ca. 200 km)
Die Reise-Höhepunkte dieser Etappe:
Sie steuern das Fahrzeug hinauf in den Jura, dann weiter über Broc und Gruyère bis nach Gstaad Saanen. In der Brückenstadt Fribourg lohnt ein Zwischenstopp zum Lunch im Sternelokal Des Trois Tours. Weitere Attraktionen: der Bieler See, die St. Petersinsel, der Aussichtspunkt Le Moléson und der Lauenensee. Die beste Dinner-Adresse, um das Navigationsgerät zu füttern? Wir empfehlen das MEGU oder das Chesery – beide Restaurants in Gstaad sind mit jeweils einem Michelin-Stern dekoriert.
Einchecken im Luxushotel – Ihr Parkplatz zum Übernachten:The Alpina Gstaad. Im Alpen-Hideaway können Sie im luxuriösen Six Senses Spa Kraft für die abschließende Fahrt zurück nach Luzern tanken.

Tag 5: Gstaad/Saanen – Luzern (ca. 240 km)
Die Reise-Höhepunkte dieser Etappe:
Interlaken, Bern und das Emmental laden auf der Autotour zurück an den Vierwaldstättersee zum Entdecken ein. Weitere empfehlenswerte Zwischenstopps: der Brienzersee, der Thunersee, die Berner Altstadt (und vielleicht ein Sprung in die kühle Aare) oder das Wasserschloss Hallwyl.
Einchecken im Luxushotel – Ihr Parkplatz zum Übernachten: das Bürgenstock Resort mit Blick auf den Vierwaldstättersee. In dem Luxushotel etwas außerhalb der Stadt lassen Sie den Roadtrip bei einem Bad in einem der imposantesten Pools der Schweiz ausklingen.

1 / 7
Start und Ziel der fünftägigen Grand Tour of Switzerland-Autoreise ist Luzern am Vierwaldstättersee. Auf dem Weg nach Andermatt sollten Sie unbedingt einen Gourmet-Zwischenstopp in Vitznau einplanen.
Start und Ziel der fünftägigen Grand Tour of Switzerland-Autoreise ist Luzern am Vierwaldstättersee. Auf dem Weg nach Andermatt sollten Sie unbedingt einen Gourmet-Zwischenstopp in Vitznau einplanen.
Denn was wäre ein Kurzurlaub in der Schweiz, ohne die Landesküche zu probieren? Besonders stilvoll und mit Blick auf den See geht das im Sterne-Restaurant Focus im malerischen Park Hotel Vitznau.
Einer der Höhepunkte der Autotour ist das Serpentinen-Trio aus Furkapass, Sustenpass und Grimselpass (Foto).
Wir parken das Auto und steigen ins Boot: Zwischen Sion und Sierre liegt der Lac Souterrain, der größte befahrbare unterirdische See Europas.
Bei dieser Etappe sollten Sie auf Zeit spielen: In der als UNESCO-Welterbe ausgezeichneten Uhrmacher-Stadt La Chaux-de-Fonds lohnt ein Besuch im internationalen Uhrenmuseum „Musée international d’horlogerie“.
Ebenfalls einen Zwischenstopp wert ist die Berner Altstadt. Erfrischen Sie sich auf dem Roadtrip mit einem kurzen Sprung in die kühle Aare.
Was für eine Aussicht! Zum Abschluss des fünftägigen Grand Tour of Switzerland-Erlebnisses genießen Sie als Belohnung ein Bad im Pool des luxuriösen Bürgenstock Resorts.

3-Tages-Reise: Von Zürich nach Lugano und zurück

Dieser Roadtrip für ein verlängertes Wochenende entlang der Grand Tour of Switzerland hat alle Höhepunkte der Schweiz im Gepäck: Bergseen, Uferstraßen, Alpenpässe und Sterne-Restaurants. Ein perfektes Menü für Genuss-Fahrer und Serpentinen-Zirkler. 

Tag 1: Zürich – St. Moritz (ca. 270 km)
Die Reise-Höhepunkte dieser Etappe:
Nach einem Lunch im The Restaurant im Dolder Grand (das Luxus-Hotel-Schloss alleine ist die Fahrt auf den Zürcher Adlisberg wert) lenken Sie Ihren Wagen über Appenzell, Bad Ragaz, Davos und den Flüelapass bis ins Engadin. Auch hier muss keine Straßenkarte ins Spiel kommen: Alle Etappen sind mit offiziellen Wegweisern ausgeschildert.
Auf dem Menü der Roadtrip-Attraktionen stehen die Ebenalp und das berühmte Berggasthaus Aescher-Wildkirchli, die Gipfel der sieben Churfirsten, Schloss Werdenberg, das Heidihaus in Maienfeld, die Tektonikarena Sardona und die Ruinaulta (die Rheinschlucht), die Salginatobelbrücke, das Schloss Tarasp im Unterengadin und das Mineralbad Bogn Engiadina. 
Einchecken im Luxushotel – Ihr Parkplatz zum Übernachten: das Badrutt’s Palace. Wie Schloss Hogwarts thront die Luxus-Hotel-Ikone am St. Moritzersee. Harry Potter hat noch nicht eingecheckt, dafür hat sich im Restaurant IGNIV by Andreas Caminada (➜ Preisträger des ECKART Awards) die Küche einen Stern erzaubert.

Wenn Sie es lieben, gemütlich über Brücken und durch Serpentinen zu steuern, ist die Grand Tour of Switzerland wie für Sie gemacht. Auf der Route erleben Sie die berühmte Tremolastraße (oben) und fühlen sich auf dem Furkapass (unten) wie Sean Connery im James Bond-Film „Goldfinger”.

Tag 2: St. Moritz – Lugano (ca. 193 km)
Die Reise-Höhepunkte dieser Etappe:
Der Roadtrip vom Engadiner Bergsee über den San-Bernardino-Pass zur Palmenstadt Lugano zeigt die Vielseitigkeit der Schweizer Landschaft. Einer der schönsten Zwischenstopps auf der Autoreise ist der Aussichtspunkt an der Montebello-Kurve. Hier quert die Rhätische Bahn die Straße, während Ihr Blick auf den Piz Bernina (4049 m), den Piz Palü (3901 m) oder den Piz Roseg (3937 m) fällt. Weitere Attraktionen entlang der Route: die Viamala-Schlucht, ein kurzer Entspannungshalt im Mineralbad Andeer, die drei Burgen von Bellinzona, der prachtvolle Garten im Parco Botanico del Gambarogno oder ein Abendessen in der Galleria Arté al Lago am Ufer des Luganer Sees.
Einchecken im Luxushotel – Ihr Parkplatz zum Übernachten: das Grand Hotel Villa Castagnola. Mit einem Drink auf der Terrasse am Seeufer können Sie hier auf das Roadtrip-Erlebnis anstoßen.

Tag 3: Lugano – Zürich (ca. 300 km)
Die Reise-Höhepunkte dieser Etappe:
Nach kurzem Stopp in Ascona zirkeln Sie sich auf der Reiseroute über die Serpentinen an der Tremola-Passstraße, dem Gotthardpass und dem Furkapass an Luzern vorbei nach Zürich. Eine Genuss-Fahrt im doppelten Sinne: der Abstecher auf der Uferstraße zum Abendessen im Restaurant Prisma im imposanten Park Hotel Vitznau.
Einchecken im Luxushotel – Ihr Parkplatz zum Übernachten: das Dolder Grand hoch oben auf dem Adlisberg. Zum Abschluss des Roadtrip-Märchens wartet dort eine Nacht im Luxus-Schloss mit Blick auf den Zürichsee, einer eigenen Kunstsammlung, noblem Spa und einem Sterne-Restaurant.

1 / 6
Nach einer Übernachtung im Dolder Grand starten Sie den dreitägigen Grand Tour of Switzerland-Roadtrip. Das Luxus-Hotel-Schloss hoch auf dem Adlisberg ist dann auch wieder Ziel der Schweiz-Rundreise.
Nach einer Übernachtung im Dolder Grand starten Sie den dreitägigen Grand Tour of Switzerland-Roadtrip. Das Luxus-Hotel-Schloss hoch auf dem Adlisberg ist dann auch wieder Ziel der Schweiz-Rundreise.
Apropos Schloss: Auf der Fahrt von Zürich nach St. Moritz passieren Sie Sehenswürdigkeiten wie das idyllische Schloss Werdenberg.
Für das Abendessen parken wir in St. Moritz und nehmen Platz an einem der Tische im Restaurant IGNIV im Badrutt’s Palace Hotel. Bei der Fine-Dining-Sharing-Experience von Sternekoch Andreas Caminada stehen die gemeinsame Zeit und das Teilen von Menükompositionen im Fokus.
In Serpentinen Richtung Palmen: Auf der Rundreise durch die Schweiz führt der Weg weiter über den San-Bernardino-Pass zur Palmenstadt Lugano.
In einer Bucht am Nordufer des Luganersees, umgeben von mehreren Aussichtsbergen, liegt Lugano. Von den beiden Hausbergen, Monte San Salvatore und Monte Brè, genießt man ein schönes Panorama über die Stadt, den Luganersee und die Bergkulisse.
Die Rückfahrt nach Zürich wird eine Genuss-Fahrt im doppelten Sinne: Machen Sie zum Abschluss der Autotour noch einen Abstecher an der Uferstraße des Vierwaldstättersees entlang zum Abendessen im Restaurant Prisma des imposanten Park Hotel Vitznau.

Reise-Information

Die Grand Tour of Switzerland ist in beiden Richtungen befahrbar, jedoch wird vom Schweizer Tourismus-Verband die Fahrt im Uhrzeigersinn empfohlen. Autobahnen werden auf der Grand Tour meist vermieden und nur befahren, wenn es verkehrstechnisch sinnvoll ist. Die Autoroute ist mit offiziellen Wegweisern ausgeschildert. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, findet die klassische Route in elf Etappen hier zum Download für sein Navigationsgerät.

Fotos: Benjamin A. Monn