Alles über BMW Software-Updates

10 min Lesedauer
Sie wissen, wie Sie die Software Ihres Smartphones oder Laptops aktualisieren – doch was ist, wenn Ihr BMW ein Software-Update benötigt? Kein Problem: Auch das lässt sich mit einem Tastendruck erledigen. Erfahren Sie hier alles Wissenswerte rund um die Aktualisierung der Software und warum diese vielleicht wichtiger sein könnte, als Sie zunächst denken...

20. Oktober 2020

Aktivieren Sie Push-Nachrichten

Innovative Mobilität, spannende Zukunftstrends und hohe Drehzahlen: Jetzt Benachrichtigungen für neue Inhalte abonnieren.

Abonnement erfolgreich.

Abonnement fehlgeschlagen.

Wenn Sie Hilfe benötigen, folgen Sie dem Link für Support.

Vielleicht kommt Ihnen das folgende Szenario bekannt vor: Eine Mitteilung auf Ihrem Smartphone informiert Sie darüber, dass ein neues Software-Update zur Verfügung steht. Nachdem Sie Ihre Zustimmung gegeben haben, ist Ihr Gerät schnell wieder auf dem neuesten Stand. Vielleicht wurden nur einige Fehler behoben, vielleicht stehen Ihnen aber jetzt ganz neue Funktionen zur Verfügung – die Aktualisierung der Software unserer digitalen Geräte gehört jedenfalls längst zu unserem Alltag.

Wir leben in einer zunehmend digitalen Welt und auch aus unseren Autos ist Software nicht mehr wegzudenken. Bei den meisten Autoherstellern gehören Over-The-Air-Updates (kurz OTA-Updates) der Fahrzeugsoftware inzwischen zum Alltag. Dadurch werden fortlaufend Fehler korrigiert und Verbesserungen vorgenommen.

Aber was bedeutet das eigentlich? Was ist mit den Aktualisierungen der Software möglich und warum sind sie so wichtig? Wie so oft bei modernen Technologien gibt es darauf mehrere Antworten.

Fast jedes neue Fahrzeug, das heute das Werk verlässt, verfügt über leistungsstarke Computer und kleinere Steuerungseinheiten. Die Zeiten, in denen Autos rein mechanisch funktionierten, sind schon lange vorbei. Computersysteme in Fahrzeugen lassen sich in zwei Kategorien unterteilen: Zum einen gibt es solche, die Infotainmentsysteme und Funktionen wie die BMW Navigation oder den Fernlichtassistenten steuern. Zum anderen gibt es die extrem wichtigen Steuereinheiten, die grundlegende Fahrfunktionen wie das Lenken und Bremsen kontrollieren und regulieren. In beiden Fällen handelt es sich jedoch um digitale Komponenten, die heute integraler Bestandteil nahezu jedes modernen Autos sind. Sie ermöglichen es den Autoherstellern, die Systeme laufend zu optimieren. Daher investieren die Hersteller zunehmend in die Entwicklung ihrer Software und die Implementierung von Cloud- und Server-Infrastrukturen.

Diese Entwicklung hat weitreichende Konsequenzen, sowohl für die Automobilhersteller als auch für den einzelnen Autobesitzer. Letzterem ermöglicht ein OTA-Software-Update, die Fahrzeugsoftware zeit- und kostensparend warten oder reparieren zu lassen, ohne dafür eine Werkstatt aufsuchen zu müssen. Das ist möglich, weil der Zugriff auf viele Funktionen auf digitalem Weg über die genannten Steuereinheiten möglich ist. Darauf wiederum können die Automobilhersteller per Fernzugriff über WLAN-Verbindungen zugreifen. Die Möglichkeit, laufend neue Funktionen in ein Fahrzeug zu integrieren, kann zudem auch den Wertverlust des Autos reduzieren, denn die Updates werten die Funktionalität auf.

Auch für die Fahrzeughersteller ergeben sich offensichtliche Vorteile: Können zum Beispiel Reparaturen durch ein einfaches OTA-Software-Update ersetzt werden, lassen sich teure Rückrufe vermeiden. Durch das Bereitstellen neuer Funktionen auf On-Demand-Basis können zudem neue Umsatzquellen erschlossen werden – und gerade in unserem immer stärker vernetzten Alltag sind solche Angebote ein guter Weg, um die Beziehung zum Endkunden zu vertiefen.

Diese neue Beziehung der Fahrzeughersteller zu ihren Kunden ist vielleicht der wichtigste Wert der Digitalisierung. Die digitale Vernetzung ist in unserem Alltag so allgegenwärtig, dass wir ständig auf die eine oder andere Weise mit Software interagieren – die ganze Bedeutung der Entwicklung offenbart sich dabei erst nach und nach. Für Autoproduzenten und -fahrer eröffnen sich in der digitalen Realität ganz neue Perspektiven auf Fahrzeuge und deren Nutzung. Anders gesagt: Durch die Möglichkeit, Fahrzeuge durch OTA-Updates zu verändern, zu verbessern und zu reparieren, entsteht eine neue, dauerhafte Bindung, von der beide Seiten profitieren.

Mit den BMW Software-Updates jederzeit bereit?

Seit der Einführung des BMW Operating System 7 im Jahr 2018 hat BMW kontinuierlich daran gearbeitet, die Millionen über Millionen Zeilen an Codes, die das Nervensystem des Fahrzeugs bilden, zu überprüfen und zu verbessern. Heute können BMW Fahrer auf der ganzen Welt über die Remote-Software-Upgrade-Funktion mühelos ihr BMW Operating System aktualisieren.

Die Einführung der neuesten BMW Software wurde im Frühling 2020 gestartet und erreicht schon mehr als eine halbe Million BMW Besitzer. Der Startschuss dazu wurde Deutschland gegeben und wird im Laufe des Jahres auf den Rest der Welt ausgerollt. Die nächste Software-Aktualisierung ist bereits auf dem Weg und wird ab Herbst verfügbar sein, um noch wesentlich mehr BMW Fahrzeuge zu erreichen.

„Vielen Leuten ist vielleicht nicht bewusst“, so Jochen Kurbjuweit, BMW Senior Manager Remote Software Upgrade, „dass unsere Autos heute über 50 bis 60 Recheneinheiten verfügen. Darunter sind auch einige Hochleistungscomputer, die so gut wie alles messen, steuern und regulieren – vom Navigationssystem bis zum Lenkrad. Es handelt sich hier um ein komplexes System von Fahrzeugfunktionen, das natürlich von kontinuierlichen Verbesserungen profitiert. Hier kommen die Over-The-Air-Updates ins Spiel. Sie ermöglichen uns, eine Software-Aktualisierung so nahtlos wie möglich durchzuführen, und zwar genau so, wie man das von anderen Geräten wie Smartphones bereits kennt.“

Unsere Autos verfügen heute über 50 bis 60 Recheneinheiten, einschließlich einiger Hochleistungscomputer, die so gut wie alles messen und regulieren, vom Navigationssystem bis zum Lenkrad. Es handelt sich hier um ein komplexes System von Fahrzeugfunktionen, das natürlich von fortlaufenden Verbesserungen profitiert.
Jochen Kurbjuweit

BMW Senior Manager Remote Software Update

Mobilität in ihrer modernsten Form

Worin liegt die besondere Bedeutung dieser Fernupdates – abgesehen von dem offensichtlichen Vorteil, dass das Fahrzeug digital auf dem neuesten Stand bleibt? Für Jochen Kurbjuweit liegt die Antwort auf der Hand: Die abrufbereiten BMW OTA-Software-Updates sind nicht nur ein praktischer Weg für BMW Fahrer, das Fahrzeug jederzeit optimieren zu können, sondern auch Teil eines größeren Gesamtbilds. Jochen Kurbjuweit hat vier Jahre lang zusammen mit einem engagierten Team von IT- und Maschinenbau-Experten die Remote-Software-Upgrade-Funktion entwickelt und ist überzeugt, dass sie beispielhaft für die Zukunft der Mobilität steht. „Software und ihre fortlaufende Wartung“, so erläutert er, „gehören inzwischen zum modernen Alltag. Software kommt heute fast überall vor und sie verdient ebenso viel Aufmerksamkeit wie alle anderen Aspekte unseres täglichen Lebens.“

Software und ihre fortlaufende Wartung gehören inzwischen zum modernen Alltag. Software kommt heute fast überall vor und verdient ebenso viel Aufmerksamkeit wie alle anderen Aspekte unseres täglichen Lebens
Jochen Kurbjuweit

BMW Senior Manager Remote Software Upgrade

„Neben der Digitalisierung“, fährt Kurbjuweit fort, „bestimmt gleichermaßen auch die Mobilität in ihrer modernen Ausprägung unseren heutigen Alltag. Und beide Aspekte sind natürlich eng miteinander verbunden. Das ist einfach eine Notwendigkeit.“

Für BMW, so sagt er, stelle das Remote- Software-Upgrade-Programm eine natürliche Antwort auf die neuen Herausforderungen der Mobilität dar. Sein Ansatz sei tief in der Arbeitsweise verankert, die BMW heute schon praktiziert.

„Ich kann mit großer Zuversicht sagen, dass BMW bei dieser Entwicklung ganz vorne mit dabei ist. Über unsere Remote-Software- Upgrade-Funktion erreichen wir nun mehr Fahrer auf der ganzen Welt als jemals zuvor. Und ich glaube, dass wir gerade erst damit begonnen haben, die Möglichkeiten auszuschöpfen. Einige würden das wohl als die Zukunft der Mobilität bezeichnen. Aber in gewisser Weise sind wir dort schon angekommen.“

Update Ihrer BMW Software – das sollten Sie wissen

Doch wie genau funktioniert das alles? Ist ein Update kostenlos? Wie lange dauert es? Und was geschieht mit meinen Daten? Viele Fragen, die wir hier gerne beantworten.
1.

Warum sollte ich ein Update durchführen?

Es gibt drei Hauptgründe, warum BMW Fahrer von einem Remote Software Upgrade profitieren:

  • Immer auf dem neuesten Stand:
    Eine Aktualisierung der Software stellt sicher, dass Ihr BMW immer auf dem neuesten Stand ist. Bei grundsätzlichen Funktionen muss von Zeit zu Zeit die Software geprüft oder ein Fehler behoben werden. Auch Daten und Inhalte sollten immer möglichst aktuell sein. Anders ausgedrückt: Die Aktualisierung ist wie eine Wartung, durch die gewährleistet wird, dass die BMW Software immer so „neu“ wie möglich ist. Man könnte sie durchaus als eine Art „digitale Autowäsche“ bezeichnen.

  • Sicherheits- und Qualitätschecks:
    Die Checks stellen zudem sicher, dass das Fahrzeug jederzeit sämtliche aktuellen behördlichen Vorschriften und Anforderungen erfüllt, sodass Sie immer mit ruhigem Gewissen unterwegs sein können. Ein Remote Software Upgrade ermöglicht es, in kürzester Zeit auf Änderungen regulatorischer Bestimmungen zu reagieren.
  • Erweiterungen und neue Funktionen:
    Durch ein Fernupdate des Autos lässt sich das Betriebssystem schließlich kostenlos um neue Funktionen erweitern. Das umfasst zum einen mögliche Erweiterungen für bereits vorhandene Funktionen, zum Beispiel BMW Connected Drive. Darüber hinaus kann das Fahrzeug aber auch um völlig neue Funktionalitäten ergänzt werden, wie beispielsweise die umfassende Integration von Drittanbieter-Apps für Streamingdienste oder den Warnassistenten für potenziell gefährliche Kurven. Dabei gibt ein Remote Software Upgrade den Kunden die Möglichkeit, auch nach der Auslieferung des Autos weitere Sonderausstattungen zu erwerben und installieren. Wie wäre es zum Beispiel, den Fernlichtassistenten oder den BMW Drive Recorder einfach „herunterzuladen“? Ist die erforderliche Hardware im Fahrzeug vorhanden, funktioniert das mit einem Remote Software Upgrade so einfach, als würden Sie eine neue App auf Ihrem Smartphone installieren. Fazit: Ein Software Update ist der optimale Weg, um vorhandene Funktionen fortlaufend zu verbessern oder völlig neue Funktionen zu installieren.

„Die fortlaufende Aktualisierung der Fahrzeug-Software bringt klare Vorteile mit sich“, weiß Jochen Kurbjuweit: „Vor allem aber wird damit sichergestellt, dass digital alles so aktuell wie möglich ist. So wird gewährleistet, dass alle Funktionen optimal programmiert sind. Wir sprechen hier also nicht nur von einer digitalen ‚Wartung‘. Tatsächlich wird das Fahrzeug dadurch im Laufe der Zeit immer besser.“

Die fortlaufende Aktualisierung der Fahrzeug-Software bringt klare Vorteile mit sich. Vor allem aber wird damit sichergestellt, dass digital alles so aktuell wie möglich ist. So wird gewährleistet, dass alle Funktionen optimal programmiert sind. Wir sprechen hier also nicht nur von einer digitalen ‚Wartung‘. Tatsächlich wird das Fahrzeug dadurch im Laufe der Zeit immer besser.
Jochen Kurbjuweit

BMW Senior Manager Remote Software Upgrade

2.

Wie erfahre ich, wann ein Update verfügbar ist?

Sobald neue Update-Pakete zur Verfügung stehen, erhalten Sie über die BMW App eine Benachrichtigung auf dem Display Ihres BMW oder auf Ihrem Smartphone. Sie haben die Wahl, ob Sie über WLAN einen Download der Installationsdateien zunächst auf Ihr Smartphone durchführen möchten, um diese anschließend auf das Auto zu übertragen. Oder ob Sie es einfach dem Fahrzeug überlassen, die neue Software während der Fahrt automatisch herunterzuladen. Nach dem Herunterladen werden Sie gefragt, ob Sie dem Entpacken und der Installation der Software zustimmen. Nach der Zustimmung schließt BMW die Aktualisierung der Software automatisch ab.

Wenn Sie Zweifel haben, ob wirklich ein neues Software-Fernupdate für das Fahrzeug zur Verfügung steht, können Sie über das Menü des BMW Operating System auch selbst nach verfügbaren Updates suchen. Gehen Sie dabei wie folgt vor, um auf das Update-Menü zuzugreifen:

1) AUTO
2) Einstellungen
3) Allgemeine Einstellungen
4) Remote Software Upgrade
5) Nach Updates suchen
6) Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.

3.

Wie starte ich ein Remote Software Upgrade?

Das BMW Software-Update verläuft vollständig „over the air“ (OTA), also drahtlos. Der BMW muss dazu nur über die Auto-eigene SIM-Karte mit dem Internet verbunden sein und Sie müssen dem Download und der Installation des neuesten Aktualisierungspakets zustimmen. Alternativ können Sie das aktuelle BMW Software-Update über die BMW Smartphone-App auch auf Ihr Smartphone herunterladen. Schließen Sie das Update in diesem Fall ab, indem Sie Ihr Handy mit dem Fahrzeug verbinden und den Anweisungen auf dem BMW Control Display folgen.

SO FUNKTIONIERT ES

Laden Sie mit dem BMW Operating System das neue BMW Software-Update herunter und installieren Sie es. Folgen Sie einfach den Anweisungen oder schließen Sie das Update über die BMW App ab.
4.

Wie lange dauert es?

Ein typisches Aktualisierungspaket ist etwa 800 MB groß. Die genaue Größe hängt jedoch vom Fahrzeugmodell und den besonderen Umständen der Aktualisierung ab, zum Beispiel ob Sie ein Update von der neuesten zuletzt verfügbaren Software oder von einer älteren Version durchführen.

Nach dem Herunterladen dauert die komplette Installation und Aktualisierung nur etwa 20 Minuten (abhängig von Ihrer Internetverbindung). Im Anschluss an den Download entpackt das Fahrzeug das Aktualisierungspaket und startet das eigentliche Update. Das Entpacken kann jederzeit unterbrochen und wieder aufgenommen werden, ohne dass das BMW Operating System dadurch beeinträchtigt wird – alle seine Funktionen laufen normal weiter. Während der eigentlichen Aktualisierung ist das Betriebssystem des Fahrzeugs hingegen deaktiviert, ähnlich wie bei einem Laptop, bei dem ein neues Betriebssystem installiert wird. Nach eben etwa 20 Minuten ist der Vorgang abgeschlossen und das Fahrzeug wieder startklar.

5.

Woran erkenne ich, ob ein BMW mit der Remote-Software-Funktion kompatibel ist?

Allgemein sind alle BMW Fahrzeuge, die mit dem BMW Live Cockpit Professional oder dem BMW Operating System 7 ausgestattet sind, mit der Remote-Software-Upgrade-Funktion kompatibel. Derzeit gehören dazu folgende Modelle:
 

  • BMW 1er

  • BMW 2er Gran Coupé

  • BMW 3er Limousine

  • BMW 3er Touring

  • BMW 4er Coupé

  • BMW 5er Limousine

  • BMW 5er Touring

  • BMW M5

  • BMW 6er Gran Turismo 

  • BMW 7er Limousine

  • BMW 8er Cabriolet

  • BMW 8er Coupé

  • BMW 8er Gran Coupé

  • BMW M8 Gran Coupé

  • BMW M8

  • BMW X5

  • BMW X5 M

  • BMW X6

  • BMW X6 M

  • BMW X7

  • BMW Z4
  • BMW iX3

Da sich jedoch die behördlichen Vorschriften in Bezug auf Verkehr, Sicherheit und Datenschutz von Land zu Land unterscheiden, können auch die verfügbaren Update-Optionen in einzelnen Märkten unterschiedlich ausfallen. BMW befolgt dabei immer zu 100 Prozent die in den jeweiligen lokalen Märkten geltenden gesetzlichen Bestimmungen, einschließlich der vor Ort geltenden Regelungen zur Verkehrssicherheit und zum Datenschutz. Weitere Informationen zur Veröffentlichung von BMW Software-Updates, zur Kompatibilität der Modelle und zur Verfügbarkeit bestimmter Zusatzfunktionen erhalten Sie bei Ihrem örtlichen BMW Händler.

6.

Was geschieht mit meinen Daten?

Die Datenschutzrechte des Fahrers genießen bei BMW besondere Priorität. Das Remote Software Upgrade erfordert eine direkte Kommunikation des Fahrzeugs mit den BMW Servern, um das Aktualisierungspaket herunterzuladen. Mit Ausnahme der Fahrzeug-Identifizierungsnummer (FIN) werden dabei jedoch keine anwenderspezifischen oder persönlichen Daten ausgetauscht oder gespeichert. Zudem geschieht der Datenaustausch immer verschlüsselt. Die BMW Server identifizieren also ein einzelnes Fahrzeug und stellen eine Verbindung her, um den OTA-Download und die Installation neuer Softwarepakete zu ermöglichen. Ein Zugriff auf persönliche Daten oder andere vertrauliche Informationen ist dabei jedoch ausgeschlossen.

Autor: David Barnwell; Illustrationen: Madita O'Sullivan